Wie Till Eulenspiegel in Erfurt seinen Esel sucht
Straßentheater. Eröffnung des 39. Erfurter Krämerbrückenfestes
Text & Regie Andreas Ittner

Das Erfurter Krämerbrückenfest wird seit vielen Jahren mit Til Eulenspiegel eröffnet. In diesem Jahr erhielt  die Schotte die Gelegenheit, das Fest mit einem kleinen Theaterstück zu starten: Eulenspiegel erscheint schimpfend auf der kleinen Bühne am Benediktplatz. Er hat gerade seinen Esel in der Futterstraße aus den Augen verloren und muss sich nun seinem Ärger Luft machen. Er erzählt dem Publikum den Hergang der Dinge und wie er ihn gerade füttern wollte – mit Stotternheimer Möhren, die genau von dem Feld stammen, auf welchem Luther damals lag, als ihn fast der Blitz getroffen hätte –  wie er die Stadt für den Verlust des Esels verantwortlich machen werde und warum es sich bei seinem Esel um ein besonders wertvolles Tier handele. Und er droht: wenn der  Esel weg ist, fällt das Krämerbrückenfest dieses Jahr aus! Mit diesem dramaturgischen Plot rankten sich kleine Szenen und freche Reden um Erfurt und seine Bürger. Insgesamt waren 26 Jugendliche und Kinder beteiligt. Das Stück wurde am 13. Juni 2014 auf dem Benediktplatz aufgeführt.

Premiere am: 13.06.2014